Blanca Imboden: Gipfeltreffen

Leichte Sommerlektüre aus der Innerschweiz. Und wieder ist alles drin, was Blanca Imbodens Romane ausmacht: viel Humor, etwas Spannung, Schweizer Traditionen, Landschaften und mehr als eine Love Story!

Klappentext

Was mit dem Bestseller »Wandern ist doof« seinen Anfang nahm, erfährt endlich die lang ersehnte Fortsetzung. Conny, die Frankfurter Kreuzworträtselkönigin, die sich im ersten Buch in Toni, den Innerschweizer Bergführer, verliebt, dann aber nach Deutschland zurückreist, macht einen großen Schritt: Sie kündigt ihren Job als Hotelrezeptionistin und zieht in die Schweiz. Auf dem Urmiberg, oberhalb Brunnen, führt sie – zusammen mit Toni – ein Bergrestaurant mit eigener Seilbahn und fantastischer Aussicht. Dort oben ergibt sich bei einem Tête-à-Tête die Idee, die Wandergruppe, der sie ihre Liebe zu verdanken haben, spontan zu einem einwöchigen Wiedersehen auf den Urmiberg einzuladen. Irrümlich erreicht die E-Mail mit der frohen Botschaft nicht nur jene »Wanderfreunde«, auf die man sich freut. Was dann alles passiert, sei hier noch nicht verraten. Nur dies: Es wird diesmal nur gewandert und nicht mehr gefastet. Es gibt auch jetzt wieder ein Desaster, vor allem aber gibt es Versöhnung und Neubeginn, Natur und Geselligkeit und ein dickes Happy End.

Die Autorin

Blanca Imboden (1962) lebt in der Innerschweiz. Die Bestseller-Autorin ist auch als Seilbahnfahrerin tätig.

Das Buch

Blanca Imboden
Gipfeltreffen: Wiedersehen
auf dem Urmiberg

Wörterseh, 2017