Autor*innen in der Schweiz, Biografien | Porträts, Buchblog, Gelesen und geliebt
Schreibe einen Kommentar

Daniela Schwegler: Landluft

Mit Daniela Schweglers Büchern kann ich mich stundenlang beschäftigen. Am liebsten ununterbrochen und ungestört. Ich mag die Frauenporträts, die mich auf eine Alp, in eine Hütte oder auf einen Bauernhof entführen und die mir Einblick gewähren in das Innenleben und den Alltag unterschiedlichster Frauen.

Die Autorin liebt das Schreiben und auch die Berge. Deshalb ist es naheliegend, dass sie Frauen in den Bergen porträtiert. Für die Interviews packt Daniela Schwegler jeweils den Rucksack, zieht auf die Alp oder den Bauernhof, befragt die Frauen zu ihrem Alltag und ihrem Leben. Sie beobachtet, steht mitten in der Nacht auf (was der Autorin nicht unbedingt entspricht) und schreibt.

Zitate aus »Landluft – Bergbäuerinnen im Porträt«:

»Manch eine wäre ihm wohl davongelaufen. Aber wo hätte ich auch hin sollen? Wir hatten einander gern, da geht man nicht fort.«

»Es gibt doch dieses Sprichwort: Wenn du keine Sorgen hast, kauf dir eine Geiß!«

»In China hocken die Leute in den Bäumen, um die Blüten von Hand zu bestäuben!«

Im Buch kommen unterschiedliche Frauen aus diversen Regionen zu Wort. Die Berufsbezeichnungen lassen vielschichtige Lebensläufe vermuten.

Ebenfalls top: die anmächeligen Wandertipps!

Die wunderbaren und stimmungsvollen Fotos sind von Stephan Bösch. Das Layout wie immer sehr gelungen. Der Lauftext im Buch ist etwas klein geraten. Mit der starken Lesebrille gehts.

Fazit: Ein lesenswertes und wertvolles Buch, das ehrliche Einblicke gewährt in das Leben der porträtierten Bergbäuerinnen.

*

Klappentext

Hier wird angepackt! Eine Achtzehnjährige, die voller Elan den Hof ihrer Eltern übernehmen will; eine Zimmerfrau, die es aus der Wagenburg auf einen Biogemüsehof verschlagen hat; eine erfolgreiche Frauenärztin, die das Luxusleben satthatte und heute lieber Rinder züchtet … Zwölf Frauen zwischen 18 und 86 Jahren erzählen von ihrem Leben auf dem Bergbauernhof. Sie schildern Träume, die geplatzt, und solche, die wahr geworden sind, die Liebe zu den Tieren und die Sorgen ums liebe Geld, wie man als Bäuerin eine Familie über Wasser hält und warum das alles mit Aussteigen überhaupt nichts zu tun hat.
Daniela Schwegler hat nach ihren Erfolgsbüchern Traum Alp und Bergfieber einmal mehr authentische und frei von der Leber weg erzählte Lebensgeschichten von Frauen aufgezeichnet, die ihren Platz gefunden haben und ihn mit nichts in der Welt mehr tauschen möchten. Die stimmungsvollen Reportagefotos von Stephan Bösch runden das Buch ab.

Die Autorin

Daniela Schwegler (*1970) ist Juristin und Journalistin.  In ihrer Freizeit ist sie, wann immer möglich, in den Bergen unterwegs: zu Fuß, auf dem Pferderücken oder mit den Langlauf- und Tourenski, vom Alpenkamm übers Tian-Shan-Gebirge bis in den Himalaja.

Der Fotograf

Stephan Bösch (*1982) lebt als freischaffender Fotograf in St. Gallen. Seine Arbeitsbereiche sind Reportage, Porträt und Landschaft.

Das Buch

Daniela Schwegler
Stephan Bösch
Landluft
Bergbäuerinnen im Porträt

Rotpunktverlag, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.